Aptus | Ludus - Presse

Pressestimmen... was die Presse über Aptus Ludus sagt...

Mittelalterliche Auftritte:

Neue Westfälische (Gütersloh) | 29.05.2018
Meister des unverfälschten Spaßes
Zwei Gütersloher Sonderschul-Pädagogen mischen als Duo Aptus Ludus in der Szene mit. Am Wochenende treiben sie mit Jonglage und Gaukelei ihren Schabernack bei Anno 1280 - „Aptus Ludus“ – das bedeutet so viel wie „an- gemessener Zeitvertreib“ oder „geeigneter Spaß“. Genau der richtige Name also für ein mit- telalterliches Jonglage- und Gaukler-Duo, denn genau die- sen haben sich Sonderschul- lehrer Arne Wessels (42) und sein Jugendfreund Maik Hoff- mann (40), Quereinsteiger im Bereich Sonderpädagogik, gegeben. Lesen Sie den kompletten Artikel "Meister des unverfälschten Spaßes" aus der Neuen Westfälischen vom 29.05.2018.
>> PDF "Meister des unverfälschten Spaßes NW vom 29.05.2018"

Wir bedanken uns ausdrücklich für das von der "NW" zur Verfügung gestellte PDF, beachte bitte: "Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." >> nw.de.


Haller Kreisblatt
...mitmachen wurde am Samstag großgeschrieben und so war es kein Wunder, dass das Gaukler Duo Aptus Ludus stetig auf der Suche nach Menschen aus den Reihen des Publikums waren, die ihnen bei ihren artistischen Neckereien zur Hand gehen sollten. Besonders wichtig war dabei für die Freiwilligen, dass sie die Nerven und den kühlen Kopf bewahrten und ein wenig Gottvertrauen aufbrachten, denn zwischen zwei Jongleuren zu stehen, die sich brennende Fackeln zuwerfen, ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Doch alles ging glatt und das Publikum (und sogar die Freiwilligen ) hatten ebenso viel Spaß wie die Gaukler von Aptus Ludus...

Westfalen - Blatt
... bevor das rot- gelb gekleidete Gaukler Duo Aptus Ludus mit den Schnabelschuhenan den Füßen seine Scherze mit dem Publikum trieb, diabolische Geräte fliegen ließ, Dudelsack spielte und mit Keulen jonglierte. Grund für das Publikum mit den Händen zu "klappern"...

Westfälische Nachrichten
... zwischen den vier Gängen unterhielt der Gaukler - ein echter Könner seines Fachs. Er spielte kunstvoll Diabolo, jonglierte auf Stelzen, lag auf einem Nagelbrett oder auf Scherben - während eine Dame aus dem Publikum auf seinem Körper stand - und versprühte Lebensfreude beim Feuerschlucken...

Thüringer Bote
... Gebettet auf Schwertklingen: Indische Fakire schlafen ja auf Nagelbrettern. Gaukler vom Gaukler Duo Aptus Ludus bevorzugte scharfe Schwertklingen - und blieb ebenso unverletzt...

WAZ
... Arnhold und Gambert trieben auf dem Schlosshof ihre Scherze mit den Gästen. Auf Stelzen staksten die Gaukler über den mittelalterlichen Markt. " Na, ihr Kurzbeinigen, hier riecht´s nach Zwergen" schallte es von oben herab...

Ruhr - Nachrichten
... "garniert" wurde alles von Gambert dem Gaukler, der das Publikum zwischen den einzelnen Gängen mit artistischen Tricks begeisterte. Mit Ball- und Keulenjonglage, Feuerschlucken, Nagelbrett- und Glasscherbenartistik sowie frechen Sprüchen sorgte er für eine tolle Unterhaltung...

Witzenhäuser Zeitung
...besonders beeindruckend waren die drei Gaukler der Gruppe Aptus Ludus, die täglich vor vollem Haus ihre Vorführungen darbieten konnten...

Coesfelder Blatt
... aufgelockert wurde das Treiben rund um die Burg immer wieder von Gauklern der Gruppe Aptus Ludus, die ihre Späße mit "Freiwilligen" aus dem Publikum trieben- sehr zur Freude der übrigen Besucher...

Dorstener Zeitung
... daneben sorgten die Gaukler und Artisten von Aptus Ludus für beste Unterhaltung. Trickreiche Jonglage-Einlagen, gefährliche Kunststücke mit Messern und dazu einen witzigen Spruch nach dem anderen: " Sparet nicht mit dem Handgeklapper, und falls es euch in den ersten Reihen zu gefährlich wird, stellet einfach die Kinder nach vorn; die sind schnell nachgemacht."...

Der Bote (Biedenkopf)
...ob Feuerspucken oder Feuerschlucken, Gambert und Arnhold beherrschen beides in Perfektion...



Moderne Auftritte:


Die Glocke (Gütersloh) | 20.01.2017
...das magische Humor-Jonglage - Duo Alsani (Gütersloh) zogen alle Register. Die Gäste amüsierten sich prächtig. Nach zweieinhalb wie im Flug vergangenen Stunden waren sich die fast 300 komplett begeisterten Zuschauer auf dem Heimweg einig: „Ein absolutes Mörder-Hammer-Spitzenprogramm.“ Mit Top-Künstlern wie diesen, zumal wenn sie sich präsentieren wie am Mittwoch, braucht sich die Varietee- und Unterhaltungsshow des Bürgerzentrums nicht vor etablierten Häusern zu verstecken.
Anfang und Ende der zweieinhalbstündigen Dauerattacke auf die Lachmuskeln machte das Lokalkolorit verbreitende Artistik-, Jonglage- und Feuerschluck-Duo Alsani. Zu ihnen sagte Quilitz jedoch nur die halbe Wahrheit. Der in Rietberg geborene, in Berlin lebende, in der Künstlerszene glänzend vernetzte Wortakrobat kündigte Arne Wessels und Maik Hoffmann mit den Worten an: „Sie stehen seit 1994 zusammen auf der Bühne, sind aber noch nie in Gütersloh aufgetreten.“ Das stimmte nicht ganz. Mittelalter- fans kennen die beiden messer- werfenden, keulenfangenden, stelzenlaufenden und feuerschluckenden Pädagogen als „Meister Arnhold“ (Arne Wessels) und „Geselle Gambert“ (Maik Hoff- mann) in ihrer Sommerrolle als mittelalterliches Gaukler-Duo „Aptus Ludus“ (zu Deutsch: an- gemessener Zeitvertreib) von diversen Festen und mehreren „Anno 1280“-Auftritten in Isselhorst.
Der gemeinsamen Keulenjonglage – mit einem bedauernswerten Zuschauer in ihrer Mitte im ersten Teil – folgten zwei nicht weniger beeindruckende Solo-Auftritte mit Diabolo-Schwarzlicht-Zauber (Arne Wessels) und vor dem Finale einer Feuerschlucker- Darbietung (Maik Hoffmann)…

Koi Kurier
...auch die Unterhaltung für jung uns alt kam nicht zu kurz. Unter anderen durch "Gambert, den Gaukler". Er schaffte es die Besucher von den Würstchen und Getränkeständen wegzulocken und fasziniert mit Keulen- und Fackeljonglage. Miteinbeziehen des Publikums wurde dabei groß geschrieben, was so manchem Besucher sicher den Schweiß auf die Stirn trieb. Denn wer hält schob gern - mit einem Tuch über den Kopf - brennende Fackeln in der Hand!? Höhepunkt der Vorstellung war für viele sicher auch das fast 2 Meter hohe Einrad, mit dem Gambert - natürlich unter mithilfe des Publikums - hervorragend umgehen konnte. Die immer wieder flotten spreche von Gambert, ließen die Lachmuskeln des Publikums nicht zur ruhe kommen. Es war ein rundherum gelingender "Geburtstag" und das Team des SternGartens konnte mit sich zufrieden sein! Übrigens: jeden Sonntag ist Schautag…

Neue Westfälische (Bielefeld)
...mit seiner Jonglierkunst sorgte Arne Wessels für echten Augenschmaus. Geschicklichkeit zeigte er am Diabolo, mit dem er faszinierende Figuren in die Luft zauberte. Seine Künste auf dem mannshohen Einrad ("Giraffe") brachten den Atem der Zuschauer zum Stocken...

Die Glocke (Gütersloh)
...Maik Hoffmann und Arne Wessels sorgten mit Jonglage und einer beeindruckenden Feuershow für absolute Begeisterung...

Haller Kreisblatt (Borgholzhausen)
...auch der Jonglage-Künstler Arne Wessels begeisterte auf Anhieb sein Publikum. Nicht nur, dass er vorzüglich mit brennenden Fackeln zu arbeiten verstand, und das sogar auf einem hohen, schwankenden Einrad. Atemberaubend waren dazu seine Feuertricks....das war einfach kaum zu glauben! Beim clownesken Rahmen dieser Nummer assistierten zwei Freiwillige, welche ihm beim Besteigen seines zwei Meter hohen Einrades helfen mussten. Die Situation war so "zum Schreien" komisch inszeniert, dass sich das Publikum vor Lachen nur so krümmte...

Sign